Hundetherapie

Hundetherapie

Für viele pädagogische und psychologische Fördereinheiten bieten wir die Möglichkeit Ihnen ein Therapiebegleithundeteam, bestehend aus einem Therapiebegleithund und einer Hundeführerin, zur Seite zu stellen.

Gerne besuchen wir Sie in Kooperation in Ihrer Einrichtung.

Die Arbeit in integrativen Schulen und Kindergärten, Förderschulen, Lerninstituten, Pädiatrien, haben sich als besonders wirkungsvoll erwiesen. Natürlich kommen wir auf Wunsch auch zu Ihnen nach Hause.

Unser Angebot richtet sich an Kinder und Erwachsene bei:

  • Hundeangst, -phobien,
  • Zwangshandlungen,
  • Bindungsstörungen,
  • Dyskalkulie und (Lese-)Rechtschreibschwäche,
  • Konzentrationsstörungen, Wahrnehmungsstörungen,
  • Down-Syndrom,
  • AD(H)S Aufmerksamkeitsstörung mit und ohne Hyperaktivität,
  • ASS, Autismus-Spektrum-Störung,
  • Depressionen und Burnout-Syndrom,
  • Posttraumtischen Belastungsstörungen.

Ein spezialisierter Therapeut des Bonner Lern- und Therapiezentrums wird an der Therapie teilnehmen und Sie begleiten.

Ziel der Therapie

Das Ziel der Hundetherapie liegt zum einen in der direkten Konfrontation (Angst vor Hunden) mit Unsicherheiten und Ängsten und zum anderen in der passiven und aktiven Unterstützung des Hundes aufgrund der besonderen Beziehung zum Tier. So kann der Hund das Sprechen über bestimmte Themen erleichtern oder beim Abbau von Ängsten in Alltagssituationen helfen. Von gemeinsamen Übungen wie Rollenspielen (Hund muss versorgt werden) und durch einen Tunnel gehen (Angst vor engen Räumen) über gemeinsames Lernen bietet die Hundetherapie ein breites Spektrum.

Ein Therapiebegleithund kann:

  • Pfötchen geben,
  • Gegenstände apportieren,
  • durch Tunnel oder über Wippen laufen,
  • Leckerlies mit der Schnauze auffangen,
  • Skateboard fahren,
  • Fußball spielen,
  • Rollbrett ziehen,
  • bis zu 45 min. ruhig liegen bleiben,
  • auf einem Stuhl sitzen,
  • sich umarmen lassen,
  • würfeln und Steckleisten ziehen,
  • Katapult bedienen,
  • durch die Beine laufen,
  • sich schlafen legen

und Vieles mehr.

Das Bonner Lern- und Therapiezentrum arbeitet mit folgenden Begleithundeteams zusammen:

Mira Lydia Schrader - Therapiebegleithundeführerin - Bonner Lern- und Therapiezentrum

Mira Lydia Schrader

geprüfte Therapiebegleithundeführerin nach M.I.T.T.T. (Münsteraner Institut für Therapeutische Fortbildung und Tiergestützte Therapie)
Mitglied im Berufsverband des TBD (Therapie-Begleithunde-Deutschland)

Mutter dreier Kinder, examinierte Altenpflegerin, Erfahrungen im ambulanten Palliativbereich und der Kinderintensivpflege, 2015-2017 fachliche Schulbegleitung. Seit 2013 Studentin der Sozialen Arbeit an der TH Köln.

Aick - Therapiebegleithund - Bonner Lern- und Therapiezentrum

So far so goods Aick

Therapiebegleithund nach M.I.T.T.T. Rufname Aick

Geboren als „So far so goods Aick“ am 01.02.2013 in Bad Münstereifel. Im Alter von 5,5 und 7 Wochen bereits Wesenstest unterzogen, Potenzial eines Therapiebegleithundes bestätigt, mit hervorragenden Charaktereigenschaften. Bei der Züchterin wurde er bereits intensiv aber altersgerecht sozialisiert. Ausbildung im Grundgehorsam ab der achten Woche, später im Longieren, Agility und Rally-Obedience ausgebildet. Zur weiteren Sozialisierung besuchte er die Waldschule in Alfter mit Schwerpunkt Emotionales & Soziales. Im Sommer 2017 begann für ihn die Ausbildung zum Therapiebegleithund bei MITTT, zertifizierte Einrichtung zur Ausbildung von Fachpersonal und ihrem Hund zum Therapiebegleithundeteam. Prüfung 2018 abgelegt.